Digitaler Paritätsgipfel

Wie eine Gleichstellung in der Politik gelingen kann, haben wir auf einem digitalen Paritätsgipfel, zu dem die SPD-Landtagsfraktion NRW und die Landtagsfraktion der Grünen eingeladen haben, mit Expert*innen diskutiert. Eine notwendige Bedingung dafür ist das Paritätsgesetz, welches vorgibt, dass die Kandidierendenlisten zur Wahl abwechseln mit einer Frau und einem Mann zu besetzen ist.

Gerade einmal 27,6% der Landtagsabgeordneten in NRW sind Frauen. Die fehlende Repräsentation von Frauen in der Politik schadet der Demokratie, denn diese lebt von der Vielfalt der Menschen und damit auch ihrer Amtsträger*innen.

Mit einem solchen Gesetz setzen wir den verfassungsrechtlichen Auftrag um, die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau aktiv zu fördern – In dieser Einstellung wurden wir nochmals bestätigt. Das Paritätsgesetz wäre aber auch nur ein weiterer Schritt auf dem langen Weg zur Gleichberechtigung.