AfD-Antrag nur ein Deckmäntelchen für Rolle rückwärts!

Ein krankes Kind, kranke Kinder stellen in der Vereinbarkeit und Organisation von Familie und Beruf eine besonderer Herausforderung dar. Deshalb war es richtig, dass vor etlichen Jahren im SGB V ein Kinderkrankengeld über einen definierten Zeitraum festgeschrieben ist. Dennoch kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass der Titel des Antrags zur verbesserten Entgeltzahlung nur ein Deckmäntelchen ist, hin zu einer Rolle rückwärts mitten hinein in die 1950 er Jahre, so wie zu heutigen Zeit Tradewives die vermeintlich „heile“ Welt der Hausfrau aus dieser Zeit aufzeigen.

Da war ja alles so schön gemütlich und heimelig – internationaler Frauentag, Equal Pay Day, Equal Care Day spielen keine Rolle, ich muss nicht für meine Recht eintreten, sondern statt dessen kümmert sich Frau um Frühstück, Mittagessen, Abendbrot, die Wäsche ist gewaschen, gebügelt und liegt eingeräumt für alle weiteren Familienmitglieder wohl geordnet im Schrank.

Das mag für die eine oder den anderen eine erstrebenswerte Welt sein. Denn das ist das, was in ihrem Antrag mitschwingt. Vordergründig schreiben sie Entgeltfortzahlung. Hintergründig geht es jedoch um die sorgende Mutter, die sich alleine um Kinder und Haushalt kümmert, während der Mann hinaus ins Berufsleben geht. Diese Vorstellung der sogenannten klassischen Beziehung ist eine Erfindung der 1950 er Jahre, und damit weniger traditionell. Frauen haben jedoch in der Tradition der Menschheit Verantwortung durch Erwerbs- und Familienarbeit übernommen. Ulrich Beck sagt:“Ohne Trennung von Frauen -und
Männerrollen keine traditionelle Kleinfamilie. Ohne Kleinfamilie keine Industriegesellschaft in ihrer Schematik von Arbeit und Leben.“

Der Rückzug ins Private war politisch und auch wirtschaftlich gewollt. Mit ihrem Antrag transportiert die AfD ihr rückwärtsgewandtes Familien- und Frauenbild. Das ist am Montag auch deutlich geworden, während der Landtagsveranstaltung zum internationlen Frauentag durch Frau Abgeordnete Dworeck-Danielowski. Ginge es de AfD tatsächlich um eine verbesserte Entgeltfortzahlung hätte sie den Antrag federführend in den Ausschuss Arbeit, Gesundheit, Soziales überwiesen, und nicht in den Ausschuss für Kinder, Jugend und Familie.

Ginge es der AfD um Gleichberechtigung und Gleichstellung hätten sie den Antrag zur Mitberatung an den Ausschuss für Gleichstellung und Frauen überwiesen. Es geht ihnen jedoch um ihr tradiertes Rollenbild. Angesichts des Zeitpunkts der Einbringung ist das ganz besonders bedauerlich.