Bielefeld setzt wiederholt ein Zeichen

An einem Tag wie dem vergangenen Samstag wechselt die Gefühlslage ständig. Zwischen Wut und Kopfschütteln über die Demonstration von gut 200 Rechten, zwischen Motivation und Zusammenhalt bei den Gegendemonstrationen, und zwischen Trauer und Gedenken über die Ereignisse vor 81 Jahren während der Reichspogromnacht.

Was bleibt ist jedoch die Erkenntnis, dass die Bielefelderinnen und Bielefelder ein Zeichen gesetzt haben, und zwar erneut. Für Freiheit, für Gleichberechtigung, gegen Hass und gegen Faschismus. Ich danke allen 14.000 Menschen, die dieses demokratische Zeichen gesetzt haben.