Für den Helm werben geht auch ohne Sexismus

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) lässt halbnackte Models für das Tragen von Fahrradhelmen werben. In Zusammenarbeit mit der RTL-Fernsehsendung „Germany´s Next Topmodel“ wurde eine 400.000 Euro teure Plakataktion mit dem Titel „Looks like shit – But saves my life“ konzipiert. Die junge Zielgruppe solle durch diese Kampagne erreicht werden.

Werbung für den Helm muss auch anders gehen, ohne auf sexistische Stilmittel zurückzugreifen. Die Begründung steht im Koalitionsvertrag: „Sexismus begegnet uns täglich und überall – in Medien und Kultur, in der Werbung, am Arbeitsplatz und in der Politik. Sexismus würdigt Menschen aufgrund ihres Geschlechts herab. In einer offenen, modernen und gleichberechtigten Gesellschaft hat Sexismus keinen Platz.“ Minister Scheuer gibt Seximus jedoch wieder einen Platz, dagegen müssen wir uns stellen.

Ich fahre mit dem Fahrradhelm, und zwar angezogen. Die schützen und können auch noch gut aussehen, „looks like shit“ beschreibt viel mehr Scheuers Kampagne.