Frage an die Landesregierung: Beratungsangebote für sexualisierte Gewalt in NRW

Im Fall von sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche stellt der schnelle, niedrigschwellige und unbürokratische Zugang zu Beratungsangeboten eine große Unterstützung für Betroffene dar. Dieser wird in freier Trägerschaft von spezialisierten Fachberatungsstellen geleistet, die sexualisierte Gewalt an Kind und Jugend als erkennbaren Schwerpunkt aufweisen.

Dem Wissen über die Notwendigkeit solcher Hilfsangebote stehen nur wenige Informationen über die Situation in den einzelnen Bundesländern gegenüber. Die „Bundeskoordinierung Spezialisierter Fachberatung gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend“ (BKSF) möchte einen Überblick gewinnen und die Unterschiede der einzelnen Bundesländer aufheben. Durch den Informationsgewinn sollen alle Hilfseinrichtungen profitieren können.

Ich unterstütze dieses Vorgehen, um Betroffene sexualisierter Gewalt die bestmöglichen Hilfsleistungen zu bieten. Daher haben die abgeordneten Christina Kampmann, Anja Butschkau, Dennis Maelzer und ich eine Kleine Anfrage an die Landesregierung gestellt. Wir interessieren uns dabei unter anderem für die Verteilung spezialisierter Fachberatungsstellen pro Einwohner und die Höhe der Zuschüsse aus öffentlichen Mitteln.

Hier finden Sie den Link zur Kleinen Anfrage.