„Frauen haben ein Recht auf Rückkehr in den Vollzeitjob“

Zur Plenarsitzung vom 14. September hat die SPD-Landtagsfraktion den Antrag „Endlich raus aus der ,Teilzeitfalle‘ – Rückkehrrecht von unbefristeter Teilzeit- in Vollzeitbeschäftigung schaffen!“ gestellt. Dazu erklären Regina Kopp-Herr, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag NRW, und Josef Neumann, sozialpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Es sind insbesondere die Frauen in unserem Land, die in der so genannten ,Teilzeitfalle‘ stecken. Nach einer Auszeit vom Job haben sie häufig keine Chance, wieder in einen Vollzeitjob zurückzukehren. Viele Frauen wünschen sich aber ein Recht auf Rückkehr in Vollzeit. Um dieses Thema weiter öffentlich zu diskutieren, hat die SPD-Landtagsfraktion heute diesen Antrag gestellt. Wir fordern, dass die Rechte der Frauen und Beschäftigten in Teilzeit gestärkt werden und ein Rückkehrrecht gesetzlich verankert wird.

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hatte hierfür bereits einen Gesetzentwurf vorgelegt. Die Verhandlungen sind jedoch am Widerstand von CDU/CSU und Arbeitgebern gescheitert. Damit hat die Union den Koalitionsvertrag gebrochen. Für die SPD-Landtagsfraktion ist klar, dass es zwingend einer gesetzlichen Lösung des Problems im Sinne der Betroffenen bedarf. Die CDU/FDP-geführte Landesregierung darf sich hierbei ihrer Verantwortung nicht entziehen. Deswegen fordert die SPD-Landtagsfraktion die Landesregierung auf, sich konsequent auf Bundesebene für die Schaffung eines gesetzlichen Rückkehrrechts einzusetzen.“