Weltflüchtlingstag

Weltflüchtlingstag – ein Tag, der auch bei uns zum Anlass genommen wird, der Opfer von Flucht und Vertreibung zu gedenken.

Gott sei Dank gibt es bei uns noch Zeitzeug*innen, die aus ihrem Erleben über die Zeit am Ende des zweiten Weltkriegs und danach, über ihre eigene Flucht und Vertreibung und das damit verbundene Leid berichten können.

Diese Menschen haben einen maßgeblichen Anteil am Wiederaufbau unseres Staates, und damit zu Wohlstand und Sicherheit, beigetragen, wovon wir bis heute profitieren.

Auch deshalb ist es wichtig, dass diejenigen die aktuell Opfer von Flucht und Vertreibung geworden sind, bei uns Verständnis und Unterstützung erfahren. Denn Flucht und Vertreibung trifft alle gleich schwer – egal woher ich komme, egal welcher Ethnie, welcher Religion ich angehöre. Niemand verlässt seine Heimat ohne Grund und begibt sich auf einen unsicheren Weg in die Zukunft.

Deshalb: Eine große Dankbarkeit für das Leben in einem sicheren, wohlhabenden, lebens – und liebenswerten Land und Verständnis und Unterstützung für diejenigen, die ihr Land verlassen mussten, um bei uns Zuflucht finden zu können.