Starthilfe für junge Geflüchtete in Dortmund

Die gesellschaftliche Integration junger Menschen mit Fluchthintergrund ist heute eine der wichtigen Aufgaben in der Kinder- und Jugendpolitik. Es ist an uns Abgeordneten, die gesetzlichen Weichen für ein gelungenes Miteinander zu stellen, damit geflüchtete Jugendliche die bestmögliche Chance bekommen, sich gemäß ihrer Wünsche und Fähigkeiten in Deutschland einzufinden. Damit dieses Vorhaben auch gut in die Praxis umgesetzt werden kann, arbeiten Jugendbildungsstätten, wie die Jugend[Kultur]Werkstatt des dobeq (Dortmunder Entwicklungs-, Bildungs- und Qualifizierungsgesellschaft mbh) gemeinsam mit Jugendlichen, um Schlüsselkompetenzen zu fördern und ihnen eine berufliche Orientierung zu geben.

Heute haben wir die Sitzung des Arbeitskreis Kinder, Jugend und Familie der SPD-Landtagsfraktion in den Räumlichkeiten von dobeq abgehalten und konnten dort Einblick in die tolle Arbeit vor Ort nehmen. Kai Valerie Tripp und Nina Sexauer leiten das Projekt gemeinsam mit anderen und vermitteln einerseits berufliche Grundkenntnisse, fördern darüber hinaus aber auch kreative, sportliche und soziale Interessen.

Ich finde, es war ein spannender und aufschlussreicher Besuch und werde mich auch in Zukunft für weitere Projekte in der Hilfe für jugendliche Geflüchtete einsetzen.