Schäfer-Stunde im Goldbeckchen

Hoher Besuch: Ministerin Ute Schäfer (v.l.) schenkt Stine Marie, Darline, Leah, Ben und Ole ein Buch. Wilfried Lütkemeier (hinten v.l.), Ortwin Goldbeck, Christine Mahnken, Julia Ihlenfeld und Landtagsabgeordnete Regina Kopp-Herr schauen zu. Foto: Lahr

Ummeln (SL). Knapp acht Monate nach Eröffnung der Betriebskindertagesstätte der Firma Goldbeck hat sich die nordrhein-westfälische Kultur- und Familienministerin Ute Schäfer gestern Morgen selbst ein Bild in Ummeln gemacht. Sie folgte einer Einladung der heimischen SPD-Landtagsabgeordneten Regina Kopp-Herr in deren Wahlkreis. Zu den Besonderheiten der Kita Goldbeckchen gehören unter anderem ein zweisprachiges Erziehungskonzept, das Prädikat einer "Literatur-Kita" und die flexiblen Öffnungszeiten, die sich dem Bedarf der Eltern anpassen.

Unternehmer Ortwin Goldbeck betonte im Beisein von Sozialdezernent Ingo Nürnberger und Wilfried Lütkemeier, Vorstand der von-Laer-Stiftung als Träger der Kita, wie wichtig er die gesellschaftliche und soziale Verpflichtungen seines Unternehmens nehme. Dank der guten wirtschaftlichen Entwicklung der vergangenen Jahre sei die Investition von 1,5 Millionen Baukosten möglich gewesen.

Die Kita, die Goldbeck lieber als Kindergarten bezeichnen mag, weil dort Kinder liebevoll gehegt und gepflegt werden wie die Pflanzen im Garten, steht aber nicht nur Betriebsangehörigen offen, sondern auch Kindern aus dem Umfeld. Insgesamt gibt es 55 Plätze in der modernen und schicken Einrichtung.

Ute Schäfer, die kurz die landesweit unternommenen Anstrengungen in der Kinderbetreuung skizzierte, bedankte sich bei allen Unterstützern und ausdrücklich bei Ortwin Goldbeck. "Ihr Unternehmen ist ein Vorbild für viele andere." Ein Vorbild, das auch wahrgenommen werde. Eine wirtschaftliche Top-Region wie OWL müsse im Wettbewerb um Spitzenkräfte auch mit solchen Top-Konditionen auftrumpfen. "Wir müssen den jungen Familien in der Rush-Hour ihres Lebens helfen, die Rahmenbedingungen zu verbessern, damit man Familie gut leben kann", betonte Schäfer.

Anschließend ließ sich die Ministerin von Kita-Leiterin Christine Mahnken die Einrichtung zeigen und schenkte den Kindern ein "NRW-Wimmelbuch".