SPD bringt NRW auf den Geschmack

Das Foto lässt das Wasser im Mund zusammenlaufen: Eine in Scheiben geschnittene Bratwurst neben Pommes, dazu mit Curry be-streute rote Sauce und ein ordentlicher Löffel Majonäse. Eher verstörend ist der Text: Auf kräftigem violettem Hintergrund heißt es in dicken weißen Lettern: „Currywurst ist SPD“, unter dem Foto steht: „Am 13. Mai NRW-SPD“.

Eric Flügge und Jonathan Gauß, zwei Politologiestudenten aus Tübingen, haben sich das eigenwillige Motiv im Plakatwettbewerb des wahlkämpfenden Landesverbands einfallen lassen und waren selbst überrascht, wie viel Zuspruch ihre Idee gefunden hat. Selbst Anhänger der Piraten und der Chef der Satirepartei „Die Partei“, Martin Sonneborn, votierten in der Internetabstimmung für das deftige Motiv, das sich gegen vier Konkurrenten mit 4.500 von insgesamt 7.500 abgegebenen Stimmen durchsetzte. Nicht mit dem erhobenen Zeigefinger habe man argumentieren wollen, sagte Flügge, der sich unmittelbar nach seiner mündlichen Examensprüfung in den Zug nach Düsseldorf gesetzt hatte. Mit Currywurst, Pommes und Majo habe man ein Lebensgefühl ausdrücken wollen.

Das ist den beiden, die selbst eher vegetarisch leben und nur einmal im Monat Currywurst essen, offenbar gelungen. Schon jetzt hängen selbstgefertigte Kopien in etlichen Pommesbuden des Ruhrgebiets.

Nicht Kölner Dom, nicht Hermannsdenkmal und nicht Zeche Zollverein stehen für NRW, Symbol unseres Landes ist für zwei Tübinger Politikstudenten Currywurst mit Pommes und Majo.